Bettel(?)mönche

Informationen und Fragen von der Geschichte Thailands und Asiens bis zur Gegenwart. Das Forensegment fuer Hintergrundinformationen zu den Urlaubszielen in Suedostasien.
Forumsregeln
Hintergrundinfos zu den Reisezielen in Asien und Thailand. In diesem Forensegment geht es vorranging um Informationen, da TUK TUK - Thailand Reisetipps eine Reiseforum und kein politisches Diskussionsforum ist. Dem entsprechend wird dieses Forensegment sehr streng und konsequent im Interesse der wertfreien Information moderiert. Themen oder Postings in denen weitestgehend kein Bezug zu einem Reiseforum zu erkennen ist, werden kommentarlos gelöscht.
>>Allgemeine Nutzungsbestimmungen<<
Bitte nur selbst verfasste Texte und selbst geschossene Fotos veroeffentlichen. Postings die kopierte und somit urheberrechtlich bedenklich weiterveroeffentlichte Texte, Bilder, Grafiken oder Screenshots enthalten, werden kommentarlos entfernt!

Bettel(?)mönche

Beitragvon HansomeMan » 02.03.2017, 09:56

Das Bild, das ich bisher von den thailändischen Mönchen hatte, hat vorgestern in Suvarnabhumi eine schwere Erschütterung erlebt:

Freundin kauft nach der Landung Sim-Karten im Flughafen, damit wir leichter Kontakt halten können, wenn wir getrennt unterwegs sind. Schön und gut, ich warte etwas abseits und passe auf unser Gepäck auf. Auftritt ein typischer Thai-Mönch in oranger Robe und kleiner Umhängetasche. Er geht geradewegs auch zu dem Handyshop, sucht sich ein Smartphone aus, wahrscheinlich wollte er das allerneueste Modell haben, ich kenne mich da nicht so aus. Jedenfalls, als es ans Bezahlen geht greift er in seine Robe und holt ein Geldbündel hervor, mindestens 8 bis 10cm dick und soweit erkennbar, alles 1000-Baht Scheine. Ohne Scheu und demonstrativ holt er sich einige Scheine aus dem Packet und behält letzteres für alle sichtbar in der Hand. Es war irgendwie offenbar, dass er mit seinem Reichtum protzen wollte.

Was ich mich seither frage ist, warum gehen die Mönche in der Früh um Essen betteln, wenn sie offenbar genug Moneten haben, sich im teueresten Lokal des Landes den Bauch vollzufressen?

Der Buddhismus ist wohl genauso verlogen wie es bei uns die Kirchen zu sein scheinen. Ich habe jetzt jedenfalls ein völlig anderes Bild als vorher. Ein Tourist, neben dem wir beim Weiterflug saßen, meinte, dass sei kein wirklich seltenes Erlebnis, das ich da gehabt hätte. Mönche würden oft sündteure Autos besitzen, einer soll sogar einen Privatjet haben.

Wieder eine Illusion meines Lebens zerstört. :(

Seh ich da etwas falsch, oder ist es nicht wirklich so schlimm?
HansomeMan
Asien Traveler
 
Beiträge: 49
Registriert: 20.10.2016, 18:47

Re: Bettel(?)mönche

Beitragvon smile » 02.03.2017, 10:35

Ach es gibt halt solche und solche ... nur weil sich jemand buddhistischer Mönch nennt ist er noch kein besserer Mensch! Gibt doch hier auch welche, die ein Marmorbad brauchen und echt nette Kerle.
Wenn ich "den Mönch" von der Nan sehe/erlebe dann denke ich das ist ein echt toller alter Mann. Wenn ich etwas über den komischen Dammayajo, oder wie der sich schreibt, lese kommt mir das Kotzen.
Man kann mit Religion hat verdammt viel Kohle machen, aber auch Gute tun!
Aber so ein Abzock-Mönch marschiert garantiert nicht morgens mit seiner Schüssel los und kassiert ne Portion Reis!
Außerdem ... vielleicht hatte der blos die Kohle vom Tempel da bei und sollte einkaufen, eben auch ein Mobile ;)
Auch der aktuelle "Patriarch" also der Obermönch ist nicht ganz astrein!
smile
Administrator
 
Beiträge: 8109
Registriert: 09.08.2003, 14:26

Re: Bettel(?)mönche

Beitragvon Lui » 02.03.2017, 19:02

Aber was machen die in den Tempeln mit dem ganzen Geld habe ich mich schon oft gefragt.
So war vor kurzem bei uns 10Tage lang ein besonderes Festival im Tempel (1xpro Jahr). Wirklich 24h lang wurde über die Lautsprecher die Spendenhöhe durchgesagt, konnte 10Tage trotz 2km Entfernung nur mit Ohrenstöpsel schlafen:
Khun Xy 100Bath, Khun Josh 100Bath, Khun Smile mit Familie 500Bath, Khun Hansomeman 200 Bath....usw.usw.usw...24h lang, nur der Sprecher wechselte manchmal...gespendet wurde die ganze Zeit...
10Tage lang, die haben Millionen eingenommen, nur durch dieses Festival, ohne die sonst üblichen Spenden, wenn Samstags etc. die Busse anrollen...und das ist nur ein Tempel...
Selbst wenn die das Geld noch versteuern müssen? Was machen die damit?
Wenn der Tempel renoviert werden muss oder ähnliches wird dafür ja extra gesammelt, dann steht auch später mein Name auf einer Tafel incl. meiner gespendeten Geldsumme...mit Essen & Körben mit Hygieneartikeln etc. werden sie zugeschüttet...dafür brauchen sie auch kein Geld ausgeben...
Die Kirche hat ja früher wenigstens mal Krankenhäuser finanziert oder Kindergärten, es gab jedenfalls z.B. kath. Marienhospital mit Nonnen drin etc...also hat die Kirche ja wenigstens etwas zurückgeben für die Bevölkerung, aber was machen die Tempel mit dem ganzen Geld? Die könnten ja auch mal eine kostenlose Klinik für Buddhisten öffnen, mal eine rote Asche Straße teeren etc, etc...???
Lui
Benutzeravatar
Lui
Asien Traveler
 
Beiträge: 586
Registriert: 26.01.2004, 21:01
Wohnort: NRW-Mülheim an der Ruhr/ That Phanom

Re: Bettel(?)mönche

Beitragvon smile » 02.03.2017, 19:41

@Lui

Ähm ... wenn du in ein kirchliches Krankenhaus gehst dann zahlt deine Krankenkasse dasselbe als würdest du in eine Sana Klinik gehen. Kindergärten sind meineswissens auch nicht umsonst! Und Bischöfe, Kardinäle, Pfarrer bezahlt auch der Staat! Da kommt nix von den Kirchensteuern!
smile
Administrator
 
Beiträge: 8109
Registriert: 09.08.2003, 14:26

Re: Bettel(?)mönche

Beitragvon hualanka » 03.03.2017, 09:54

Heutzutage hat doch fast jeder Mönch ein Smartphone um Kontakt zu seinen "Schäfchen" halten zu können. Und dass man unbedacht mit den großen Geldscheinen wedelt ist bei den Thais normal, ich nenne es einfach mal, Gedankenlosigkeit.
Bestimmt hat der Mönch die Spenden seiner Gemeinde aus Deutschland nach Thailand gebracht...
Einem Mönch klaut schon keiner das Geld und wenn doch wird halt nochmal gesammelt. Who cares? ;)
Wer sich ein eingehendes Bild über die buddhistischen Mönche machen will: In ganz Deutschland gibt es buddhistische Vereine, die jeden Sonntag eine Art Messe veranstalten oder bei den buddhistischen Feiertagen größere Veranstaltungen organisieren. Jeder bringt was zu essen mit, man kann Geld spenden wenn man möchte und wenn die Mönche fertig gegessen haben, gibt es kostenlose Speise für alle.
Man kann dort auch deutschsprachige Mönche kennen lernen und mit denen ganz normal reden und sie zu allem möglichen befragen.
Das würde ich dem Threadstarter empfehlen um nicht seine "Illusion" zu zerstören ;)
Meine Meinung dazu: Ich hatte nun ca. 15 Jahre intensivsten Kontakt zum Buddhismus und vielen Mönchen, kenne einige persönlich und könnte da jetzt Geschichten ohne Ende schreiben...
Meine Erkenntnis aber ist, dass der Buddhismus eben auch so ein von Menschen gemachter Verein ist wie alle anderen Religionen.
Für viele ist es halt sehr wichtig so einem Verein anzugehören um ihr Seelenheil zu retten.
Aber im Endeffekt kann das alles genau so verlogen sein, wie z.b. die katholische Kirche hier.
Damit meine ich vorallem so manche Leute, die die Religion ausüben. Wenn man dann auch noch die oberheilige Thai kennt, die Sonntags vorm Mönch buckelt und unter der Woche 3 Männer gleichzeitig hinzergeht, und anschließend deren Kohle in die Spielhalle trägt, erinnert mich das an die Frau, die in der Kirche mit hoch erhobenen zum beten gefalteten Händen zur Hostie schreitet, aber jeder weiss dass sie kurz zuvor ihren alten Vater zuhause verprügelt hat.
Es ist einfach überall das gleiche. Ob es jetzt Tebarz von Elz ist oder der Protzmönch mit eigenem Flugzeug . Muss jeder selber wissen, was er glaubt und was nicht ;)
hualanka
Asien Traveler
 
Beiträge: 505
Registriert: 19.09.2006, 18:53
Wohnort: Untermain - Si Chomphu (Khon Kaen)

Re: Bettel(?)mönche

Beitragvon HansomeMan » 03.03.2017, 11:43

hualanka hat geschrieben:Heutzutage hat doch fast jeder Mönch ein Smartphone um Kontakt zu seinen "Schäfchen" halten zu können. Und dass man unbedacht mit den großen Geldscheinen wedelt ist bei den Thais normal, ich nenne es einfach mal, Gedankenlosigkeit.

Wenn man ein Smartphone einkaufen will, auch wenn es lobenswerterweise zur Kontakthaltung der Schäfchen ist, geht man eher nicht mit einem Bündel 1000er zum Shop, das ausreicht das gesamte Handysortiment zu kaufen (das waren sicher deutlich mehr als 100 Scheine, ich schätze etwa 300 bis 400). Und "unbedacht" hat er mit dem Bündel nicht gewedelt, sondern sehr demonstrativ, wie ich schrieb. Der Blick in die Runde der Gaffer signalisierte eindeutig "schaut nur genau hin, ihr Farangs, was ich mir leisten kann".

hualanka hat geschrieben:Es ist einfach überall das gleiche. Ob es jetzt Tebarz von Elz ist oder der Protzmönch mit eigenem Flugzeug...

Damit bestätigst Du genau meine Ansicht. :super
HansomeMan
Asien Traveler
 
Beiträge: 49
Registriert: 20.10.2016, 18:47

Re: Bettel(?)mönche

Beitragvon Lui » 03.03.2017, 14:20

Josh hat geschrieben:OK, ich werde beim nächsten Mal einen Hunderter drauflegen mit der Bitte an den Abt, nicht erwähnt zu werden :)

Aber nicht in Thailand.Warum wird denn die Spendenhöhe über Lautsprecher bekannt gegeben, in einer Lautstärke das die ganze Stadt es hört? Natürlich, großes Gesicht! Khun Josh hat "nur" 100Bath gespendet, also spendet Khun Lui 150Bath, haha, schon weiß das ganze Dorf ich hab mehr gegeben als Du,weil ich kann Dich ja eh nicht leiden...also besser einen Hundeter drauflegen mit der Bitte an den Abt einfach 1000Bath durchzusagen :wink:

smile hat geschrieben:@Lui
Ähm ... wenn du in ein kirchliches Krankenhaus gehst dann zahlt deine Krankenkasse dasselbe als würdest du in eine Sana Klinik gehen. Kindergärten sind meineswissens auch nicht umsonst! Und Bischöfe, Kardinäle, Pfarrer bezahlt auch der Staat! Da kommt nix von den Kirchensteuern!

Heutzutage ist das leider alles so, es war in der Vergangenheit aber mal anders, zumindest die Nonnen arbeiteten in den kath. Krankenhäusern ehrenamtlich, ohne Entgeld, pflegten dort die Patienten etc...könnten die Mönche ja auch mal machen :mrgreen:, wenn ich nen Möch brauche, für was auch immer, Haus einweihen, Tambun zu Hause machen, einige böse Geister wegbeten etc, etc, muss ich jeden Mönch einzeln bezahlen, da kommt keiner ehrenamtlich nach Hause...
Ich meinte auch die Zeit, bevor es Krankenkassen gab, die gibts ja in Thailand auch nicht, bzw. für den Normalbürger unbezahlbar und dann ist auch noch Krebs,HIV etc etc nicht versichert...ich hoffe zumindest in der Vergangenheit wurden die kirchlichen Krankenhäuser auch von den Kirchen finanziert.
War ja nur so als Tipp gedacht, was die Tempel mit ihrem ganzen Geld so machen könnten...die sind schon so reich, haben so viele Ländereien etc...aber selbst wenn man zur tempeleigenen Schule gehen möchte, muss man dort Schulgeld bezahlen, habe ich diesen Urlaub erfahren etc...was machen die bloß mit dem ganzen Geld?
hualanka hat geschrieben:Es ist einfach überall das gleiche. Ob es jetzt Tebarz von Elz ist oder der Protzmönch mit eigenem Flugzeug...

Ebenfalls, genau meine Meinung :yes:

Lui
Benutzeravatar
Lui
Asien Traveler
 
Beiträge: 586
Registriert: 26.01.2004, 21:01
Wohnort: NRW-Mülheim an der Ruhr/ That Phanom

Re: Bettel(?)mönche

Beitragvon smile » 03.03.2017, 18:31

Die Nonnen haben für Gotteslohn gearbeitet, der Lohn der ihnen zugestanden hätte ging an die Kirche!
Holla, die Herrschaften haben seit der Urkirche nichts mehr kostenlos gemacht ... wenn jetzt wer sagt aber umsonst, kann ich nur zustimmen.
Also, das die Kirchen soviel Gutes für lau machen ist ein gut gepflegter Aberglaube ... oder soll ich in dem Zusammenhang besser Legende sagen?
smile
Administrator
 
Beiträge: 8109
Registriert: 09.08.2003, 14:26


Zurück zu Landesinfos, Geschichte und Gegenwart

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste