Willkommen auf TUK TUK Thailand-Reisetipps! Seit über 15 Jahren sachlich, fair und informativ!
Um das Board in vollem Umfang nutzen zu können, ist es sinnvoll sich zu registrieren.
Zusatzfunktionen für registrierte Member:
Themen erstellen, auf Beiträge antworten, Suchfunktion nutzen, Themen und Foren abonnieren, Übersicht ungelesene Beiträge, privater Kontakt zu anderen Membern u.v.m.
Diese Board ist ein Geben und Nehmen. Es liegt an Euch es durch detaillierte Fragen und sinnvollen Infos mit Leben zu füllen.
Die Registrierung ist vollkommen schmerzfrei und kostenlos.
Viel Spass im TUK TUK… Eure Administration

Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Tipps und Informationen für das Reisen in Thailand und Asien allgemein. Gesundheitstipps, Reisezeit und Visa, sowie das Reisen mit Bus, Bahn und Schiff in Asien und Thailand.
Antworten
wucheli
Neu hier!
Beiträge: 4
Registriert: 12.10.2019, 20:37

Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von wucheli » 12.10.2019, 21:06

Hallo zusammen,

bin durch Zufall beim Surfen grad auf das Forum gestoßen und hoffe hier ein paar Tipps zu erhalten.

Wir haben vor ein paar Tagen unseren Flug nach Bangkok gebucht. Wir, das sind 2 Mitt-30er und 1 Kind im (mehr oder weniger) zarten Alter von 3 Jahren. Mein Mann und ich waren 2012 zwar schon mal in Singapur, ansonsten ist Asien für uns als Rundreisen-Fans aber leider bisher (!) noch ein weißer, unbeschriebener Fleck. Da es unsere erste Fernreise mit Kind sein wird (bislang haben wir uns an Südtirol, Sardinien und Santorini gehalten :D ), sind wir also nicht nur landestechnisch, sondern auch Familien-reisetechnisch ein wenig unerfahren und möchten daher - soweit wie möglich - durch gute Planung dem größten Stress vorbeugen.

Unser Wunsch wäre es, so viel es geht an landestypischen Erfahrungen mitzunehmen. Wir sind Touristenattraktionen nicht abgeneigt (in den meisten Fällen hat es ja einen Grund, dass es sich um eine Touristenattraktion handelt), müssen aber nicht jeden Touri-Schnickschnack mitmachen. Vor allem kommt es uns jetzt darauf an, dass es einigermaßen kindgerecht und ungefährlich ist (unser Sohn ist Reisen gewöhnt und grundsätzlich ein Sonnenschein)...

Bislang haben wir uns mal grob vorgestellt, ein paar Tage in Bangkok zu verbringen (wobei uns viele bereits abgeraten haben mehr als 3 Tage dort zu bleiben?!), dann eventuell in den Norden (Chiang Mai?) zu reisen (Nachtzug?), um von dort aus vielleicht Tagestouren zu machen. Auch einem Abstecher in eines der Nachbarländer wären wir nicht abgeneigt, wenn sich das einfach gestalten lässt und jemand einen Tipp hätte. Den Abschluss sollte allerdings ein paar Tage bis vielleicht eine Woche Badeurlaub bilden, wobei wir bisher keine Präferenz haben, wo dies sein könnte.

Wir sind für sämtliche Ratschläge, Tipps, Vorschläge o.ä. offen (außer den Trip zu canceln :D ) und freuen uns auf Rückmeldungen!

Schöne Grüße
Elisabeth



Benutzeravatar
palmeles
Inventar
Beiträge: 887
Registriert: 17.08.2012, 04:39

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von palmeles » 13.10.2019, 01:23

Hallo Elisabeth - welche Reisezeit denn? Willst du anschließend nen Badeurlaub machen oder weiter Sightseeing - und darf es auch nur in Thailand sein oder wollt ihr unbedingt in ein Nachbarsland?



Harry Haller
Stammgast
Beiträge: 208
Registriert: 03.09.2008, 10:39

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von Harry Haller » 13.10.2019, 11:38

Hallo Wucheli!
Bekannte von mir haben das mit ihrer damals ebenfalls 3-jährigen Tochter auch schon gemacht.
Sie haben sich wg. der besseren Infrastruktur (Apotheken mit englisch-sprachigem Personal) an touristische Hotspots gehalten und damit gute Erfahrungen gemacht (Durchfall beim Kind).
Einen Abstecher in eines der Nachbarländer würde ich nicht machen.
Ist bei einer Busfahrt stressig und bei Flugeinreise teuer.
Wie Palmeles schon geschrieben hat, ist es wg. Tipps für den Badeurlaub wichtig zu wissen, wann ihr reist.



wucheli
Neu hier!
Beiträge: 4
Registriert: 12.10.2019, 20:37

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von wucheli » 13.10.2019, 21:00

Schönen guten Abend!

erst einmal vielen Dank für die schnellen Antworten! Und ich dachte, ich hätte alles Notwendige geschrieben... :oops: Reisezeitraum ist vom 12.01. bis 02.02.2020.

Wir haben also 3 Wochen Zeit, uns Land, Leute und Kultur anzusehen und zu genießen. Der Entspannung wegen würden wir den Aufenthalt dann gerne mit einem Badeurlaub abschließen. Mein Mann und ich sind Taucher (ist aber kein Muss), mit dem Golf von Thailand haben wir aber keinerlei Erfahrung. Zumal wir dann ein Kinderhotel o.ä. benötigen würden, damit unser Kleiner während der Tauchgänge "versorgt" ist.

Gerne bleiben wir "nur" in Thailand. Wir haben uns Thailand ausgesucht, weil wir schon des Öfteren gehört haben, dass das Land sehr kinderfreundlich sein soll. Natürlich reizen uns Vietnam, Kambodscha und Laos ebenfalls sehr, aber wir haben unsere bisherigen Touren eigentlich immer lieber in abgespeckter Version gemacht, damit wir nicht in Sightseeing-Stress verfallen und dann gar nichts mehr davon haben - außer Sehenswürdigkeiten abzuhaken!

LG
Elisabeth



Benutzeravatar
palmeles
Inventar
Beiträge: 887
Registriert: 17.08.2012, 04:39

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von palmeles » 14.10.2019, 00:23

Zu der Zeit würde ich die Andamanenseite empfehlen - sprich Phuket, Khao Lak, Koh Lanta, Krabi etc....auf Phuket gibts tolle Familienhotels - Sunwing Bangtao, Sunwing Kamala, Kata Palms, Centara Grand Beach Karon...in Khao Lak auch - The Sands, X10 usw....www.thailand-guide.com und www.phuket.com...hier findest alles, auch was Familien angeht!



Benutzeravatar
SanukSHG
Inventar
Beiträge: 669
Registriert: 12.12.2006, 06:01
Wohnort: Pluack Daeng
Kontaktdaten:

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von SanukSHG » 14.10.2019, 06:07

Hallo erst mal willkommen hier.
Ich in eurer Stelle würde Bangkok am Ende der Reise einplanen.Es sei denn ihr kommt erst abends an.
Wenn ihr Kultur sehen wollt Ayutthaya ist Interessant und wenn ihr in den Norden fahrt könnt ihr auch Sukhothai mitnehmen.
Wir haben die Erfahrung gemacht das in den Hotels wo wir waren das Personal wenn wir gefragt haben immer sehr gut auf die Kinder aufgepasst haben wenn es nötig war.


Gruß aus Pluak Daeng
Ernst

Predator_Jo
Inventar
Beiträge: 861
Registriert: 30.09.2008, 17:03

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von Predator_Jo » 14.10.2019, 11:19

Hallo,

ich hatte erst einen langen Text geschrieben über alles mögliche was das Reisen mit Kind in Thailand angeht und die Erwartungshaltung gegenüber Thailand... Das klang aber zu belehrend, und das wollte ich nicht...

Etwas möchte ich aber doch sagen, versucht den Trip zu entschleunigen. Bangkok als kulturelles Zentrum ist super aber mit drei wird euer Kind noch keine so weiten Strecken laufen und tragen will man so ein "Heizkissen" bei den Temperaturen auch nicht. Weniger ist manchmal mehr...

Meine konkreten Tipps:
Bangkok mit Kind macht eigentlich keinen Spass, die Stadt ist nicht wirklich auf Eltern ausgelegt, die sich mit einem Kind im Schlepptau alles mögliche anschauen wollen. ABER den Grand Palace würde ich mir nicht entgehen lassen, da muss der Racker halt durch. Eventuell gleich morgens, da brennt die Sonne noch nicht soooo brutal. Das New Siam Shoppingcenter (wenn ich mich richtig erinnere) hat im Keller ein cools Aquarium, komplett mit Tunnel durch das Haifischbecken usw., macht dem Kleinen bestimmt Spass. Ansonsten einfach mal schauen was so geht, eine Flussfahrt könnte Eltern und Kind auch ganz gut gefallen. Wie gesagt, nicht zu viel Programm vornehmen. Ich würde mir ein nettes Hotel suchen, vielleicht mit Pool, das in direkter Nähe von ein paar Bars liegt, also in Reichweite für das Babyfon. Der Kleine kann schlafen und die Erwachsenen in der Bar nebenan noch ein Bier genießen. Uns gefällt die Khao San Gegend immer recht gut (viele Bars, kein Rotlicht), schaut euch doch mal das IBIS an, das ist neu renoviert. Oder das Chillax etwas weiter nördlich.

Für den Norden habe ich nicht wirklich Tipps, uns hat es zwar super gut gefallen (haben mal einen Roadtrip von Bangkok nach Chiang Mai gemacht, siehe Reisebericht), aber mit Kind fällt es mir momentan etwas schwer mir das vor zu stellen.

Was den Badeteil angeht habe ich jetzt raus gehört, dass ihr euch durchaus vorstellen könnt den Kleinen auch mal für ein paar Stunden betreuen zu lassen um auch mal etwas nicht so "kindgerechtes" unternehmen zu können. Da habe ich leider gar keine Erfahrung, aber das bindet euch natürlich an Hotels, die soetwas anbieten. Ich würde mal schauen ob ich etwas entsprechendes in Khao Lak finde, oder Koh Lanta. Auf Lanta kann man glück haben und die Kinderbetreuung gar nicht zu benötigen, weil extrem viele Familien mit Kindern vor Ort sind (hauptsächlich Schweden). Auf Koh Jum (sehr cool) haben wir letztes Jahr auch ein paar Familien getroffen, ob das Zufall war oder übertragbar ist weiß ich allerdings nicht.

Unterschätzt das herumreisen nicht, man kommt zwar eigentlich immer sehr gut von A nach B (weil sehr gut organisiert), aber meist dauert das relativ lange und artet eine wilde Umsteigerei aus. Aus Sicherheitsgründen würde ich Minibustransfers minimieren...
Versucht in der Nähe von Internationalen Krankenhäusern zu bleiben, man wünscht es niemanden, aber wenn doch mal was ist kann man sich auf eine gute Versorgung verlassen (Koh Jum wäre diesbezüglich bereits grenzwertig)

Ansonsten kann ich nur viel Spaß wünschen, wenn alles klappt, dann werden wir in diesem Zeitraum auch irgendwo in Thailand sein, Elternzeit...


Gruß
Stephan



Rena
Stammgast
Beiträge: 16
Registriert: 06.05.2019, 22:14

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von Rena » 14.10.2019, 23:16

Predator_Jo hat geschrieben:
14.10.2019, 11:19
Versucht in der Nähe von Internationalen Krankenhäusern zu bleiben, man wünscht es niemanden, aber wenn doch mal was ist kann man sich auf eine gute Versorgung verlassen (Koh Jum wäre diesbezüglich bereits grenzwertig)
Hahahah!

Ich hatte im Juli das zweifelhafte Vergnügen, einen Arzt aufsuchen zu müssen. Ich gebab mich in ein sg. Internationales Krankenhaus.

Der Eingangsarzt sprach kein Englisch, jedenfalls sooo schlecht, dass mir permanent ein Dolmetscher zur Seite stand.

Obwohl ich ihm breit und absolut eindeutig mein Anliegen unter die Nase rieb, wollte er mich wieder nach Hause schicken. Keine Untersuchung, Anamnese, einfach nichts!

Ich bestand dann dennoch auf weitere Untersuchungen. Und ja, mit meiner "Selbstdiagnose" hatte ich wohl recht.

Der "Spezialist", seines Zeichens Chefarzt sprach auch nur unverständliches Englisch, wollte mich gleich stationär aufnehmen. Mit Hilfe des Dolmetschers lehnte ich dies ab, es entsprach absolut nicht den internationalen Leitlinien.

Die verabreichten Medikamente und Behandlungen waren dann noch ums 4fache teurer, als was ein Krankenhaus in DE in Rechnung stellen würde.

Um internationale Krankenhäuser in THL sollte man einen weiten Bogen machen!



Rena
Stammgast
Beiträge: 16
Registriert: 06.05.2019, 22:14

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von Rena » 14.10.2019, 23:45

Und was mir eine Hämatologin später im absoluten Flüsterton steckte:
"This is the pricing policy of all so called international hospitals in Thailand."



Predator_Jo
Inventar
Beiträge: 861
Registriert: 30.09.2008, 17:03

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von Predator_Jo » 15.10.2019, 10:21

Rena hat geschrieben:
14.10.2019, 23:16
[...] Um internationale Krankenhäuser in THL sollte man einen weiten Bogen machen!
Hallo,

es fehlen jetzt natürlich ein paar Details, nicht alles was sich "Internationales Krankenhaus" schimpft ist auch ein solches. Und einen Bogen um Krankenhäuser machen (die "einheimischen" sind tatsächlich so lala) fällt einem schwer, mit gebrochenem Arm oder anderen dringend zu versorgender Verletzungen... Wo soll man hin?

Aus eigener Erfahrung kann ich vom Bangkok Hospital auf Phuket berichten, das war super und auch nicht teuer. Das entsprechende Pendant in Krabi habe ich zwar nicht selbst erleben dürfen, aber unsere Bungalownachbarn waren mit ihrem Kind dort und ebenfalls so zufreiden wie man mit einem Krankenhaus eben sein kann.
Rena hat geschrieben:
14.10.2019, 23:16
[...] es entsprach absolut nicht den internationalen Leitlinien.
Was für Leitlienien sind das denn?
Rena hat geschrieben:
14.10.2019, 23:16
Die verabreichten Medikamente und Behandlungen waren dann noch ums 4fache teurer, als was ein Krankenhaus in DE in Rechnung stellen würde.
Wie gesagt, da habe ich die gegenteilige Erfahrung gemacht. Ganz glauben kann ich dies ehrlich gesagt auch nicht, die Kosten in Deutschland sind ehrlich gesagt schwer zu toppen... Ist am Ende auch egal, die (hoffentlich vorhandene) Auslandkrankenversicherung übernimmt diese Kosten.


Generell ist es meiner Meinung nach immernoch besser in der Nähe von nicht so optimaler Gesundheitsversorgung zu sein, als gar keine in Reichweite zu haben.

Gruß
Stephan



wucheli
Neu hier!
Beiträge: 4
Registriert: 12.10.2019, 20:37

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von wucheli » 15.10.2019, 12:41

Hallihallo,

danke schön schon mal für die Tipps bisher.

@Palmeles:
warum denn die Andamenseite? Gibts da einen Grund dafür? Die Links schaue ich mir an. Vielen Dank!

(at) SanukSHG:
Danke für den Willkommensgruß. Ayutthaya habe ich mir auch schon angesehen. Das wäre für mich ein absolutes Muss (wenn machbar!). Wie gesagt, wollen wir ja nicht nur Badeurlaub machen, sondern auch Land und Leute kennenlernen. Daher danke für den Tipp.

Was mich noch beschäftigt ist das „Bangkok zum Schluss“. Das macht prinzipiell natürlich Sinn. Aber ich würde glaub gern mit Kind nach so einem Flug erstmal ankommen, akklimatisieren und den Jetlag verarbeiten, bevor ich in Zug, Bus oder nochmals Flieger steige. Daher dachte ich, 3-4 Tage Bangkok mit den größten Sights, aber eben vielleicht daneben auch nur Hotelpool, Mall mit Aquarium (Danke,(at) Stephan), Children’s Discovery Museum, Tierpark oder Lumphini Park mit Spielplatz. Würdest du trotzdem Bangkok zum Schluss machen?

@Stephan:
Puh, du weißt schon, dass es für (neugierige) Frauen fast nichts schlimmeres gibt, als zu sagen: ich weiß was, aber ich sag es dir nicht. ;-) Also, auch wenn’s belehrend ist, würde mich deine Meinung schon interessieren. Wenn ich es richtig lese, fährst du ja dann auch mit Baby (ich wünsche schon mal alles Gute!!) nach Thailand. Also was hat es mit dem Einwand auf sich??

Entschleunigen ist genau das, was wir vorhaben. Auch bei unseren bisherigen Trips mit Kind haben wir das berücksichtig und hatten es meistens auch gut im Griff. Selbst ohne Kind war auch das immer unser Motto. Aber es ist gut, sich das glaub öfters bei der Planung vor Augen zu führen. Man vergisst es schnell, da hast du schon recht.

Ehrlich gesagt, hätte ich den Norden weniger als Roadtrip gemacht, sondern wäre mit Nachtzug (?) oder Flieger nach Chiang Mai und hätte von dort aus eher Tagestouren im Kopf gehabt. Aber möglicherweise ist das auch einfach Schmarrn und wir sollten uns nach Süden orientieren? Inselhopping?

Zum Thema Baden ist es tatsächlich so, dass unser Kleiner pflegeleicht ist. Er geht seit 2 Jahren in die Kita, ist viele Menschen gewohnt und könnte daher auch mal von jemand anderem betreut werden. Das müssen wir mal recherchieren. Den KH Tipp finde ich jedenfalls hilfreich. Das werden wir in unsere Planungen mit einfließen lassen. Natürlich gibt es dort nicht nur Top-Einrichtungen. Das ist uns klar. Aber es gibt sicherlich nicht nur Buschkrankenhäuser und das werden mir mal im Hinterkopf behalten. Ich durfte schon in Singapur nach einem Schlangenbiss Erfahrung mit ausländischen KHs machen (ist vielleicht nicht ganz vergleichbar, aber ich war froh, dass wir so eine schnelle und tolle Versorgung bekommen haben).

Schönen Tag euch und sonnige Grüße!



Predator_Jo
Inventar
Beiträge: 861
Registriert: 30.09.2008, 17:03

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von Predator_Jo » 15.10.2019, 15:44

wucheli hat geschrieben:
15.10.2019, 12:41
@Stephan:
Puh, du weißt schon, dass es für (neugierige) Frauen fast nichts schlimmeres gibt, als zu sagen: ich weiß was, aber ich sag es dir nicht. ;-) Also, auch wenn’s belehrend ist, würde mich deine Meinung schon interessieren. Wenn ich es richtig lese, fährst du ja dann auch mit Baby (ich wünsche schon mal alles Gute!!) nach Thailand. Also was hat es mit dem Einwand auf sich??
Nun gut, wenn explizit gewünscht...

Das erste was "Thailandneulinge" immer vorrangig machen wollen ist Land, Leute und Kultur kennenlernen. Schminkt euch das ab! Ihr seid Touristen und damit als erstes eine Einnahmequelle für die Leute vor Ort. Thais sind zwar oberflächlich immer sehr freundlich (was bei außenstehenden immer so gut ankommt), ihre tatsächliche Gefühlslage kann man aber gerade als Ausländer nicht einschätzen. Selbige kann tatsächlich erheblich abweichen, deswegen sollte man sich auch vor allem von betrunkenen Thais möglichst fern halten, denn die können auch mal die Beherschung verlieren. Als Konsumierer der vielen Dienstleistungen wird man immer nur die "ich verkaufe dir jetzt was" Mentalität erfahren. Die "Leute" lernt man nicht wirklich kennen. Und ob man durch den Besuch eines (oder besonders vieler) Tempels (Tempeln) die tiefe spirituelle Welt in der sich die Gläubigen bewegen versteht sei mal dahin gestellt.
Ich will damit nicht sagen, dass ich dies alles könnte, ganz im Gegenteil, aber die grundlegende Erwartungshaltung kann und wird sich nicht erfüllen. Statt dessen rate ich immer dazu sich einfach von der Ruhe anstecken zu lassen und nicht unbedingt die Kultur der anderen zu suchen, sondern der eigenen ein paar Gedanken zu schenken... (Man könnte auch sagen: einfach mal chillen)

Mit Kind nach Thailand bedeutet vor allem eins: Stress! Und zwar für Kind UND Eltern.
Erst der Flug, der dauert ewig und je nach je nach Kind stelle ich mir Spass auch anders vor.
Dann das Klima, selbiges ist für Kinder noch gar nicht mal so das Problem, aber wenn man als Erwachsener versucht so viel wie möglich von dem so tollen Tempel zu sehen und dabei immer das Kind im Auge/Arm behalten will geht -vorsichtig ausgedrückt- doch einiges an Wasser drauf. Man ist einfach fertig und von Erholung keine Spur.
Gefahren... Thailand ist berümt für seine vielen Verkehrstoten, Zitat aus einem Reiseführer: "Thais überholen nur dann ein langsamer fahrendes Fahrzeug, wenn sie auf der Strecke vorraus keine entgekommenden Fahrzeuge sehen. Also logischer Weise auch vor Kuppen und Kurven...".
Thailand liegt in den Tropen, dort gibt es eine Menge Krankheiten, an denen würde sich ein deutscher Mediziner die Zähne ausbeißen, und diese Krankheiten sind zum Teil echt nicht nett.
Ein dreijähriges Kind interessiert sich noch nicht für irgendwelche Tempel, besonders tolle Pflanzen oder alte Gebäude in denen irgendwann mal irgendwas passiert ist. Das interessiert nur die Eltern, die das Kind für ihre Bedürfnisse um die halbe Welt zerren. Selbst das Kind in einen Kinderwagen setzen und umherchaufieren wird nix, weil ein Vorankommen mit Kinderwagen in Thailand kaum möglich ist.

Das alles lässt sich gut realativieren.
Den Flug kann man so wählen, dass das Kind eh die meiste Zeit schläft.
Dem Klima kann man zwar nur bedingt ein Schnippchen schlagen, aber mit "Nichtbewegen", Pool/Meer und vielen Getränken geht es dann auch.
Die Gefahren kann man nicht zu 100% ausschalten, aber einen Malariaverseuchten Dschungel kann man ja meiden und auf ein Mopedtaxi bekommen mich auch keine 10 Pferde.
Die eigenen Bedürfnisse hinten anstellen, den einen oder anderen Tempel doch für die nächste Reise aufheben und viel Zeit zum spielen und herunter fahren einplanen.
Trotz dieser Relativierungen, außer Acht lassen oder auf die leichte Schulter nehmen sollte man dies alles nicht, das hat der ein oder andere schon bereut...

Ist als denkanstoß FÜR die Reise gedacht und nicht dagegen...

Bangkok zum Schluss finde ich immer nicht so gut, ist aber persönliche Präferenz, kann man machen wie es einem gefällt. Wir wollen halt das *amStrandsitzen* möglichst lange mitnehmen und nicht schon im Urlaub durch neue Eindrücke überschreiben.
Lasst den Norden weg, da gibt es wenig, was mit einem Dreijährigen Sinn machen würde (es sei denn jemand anderes fällt noch etwas ein). Wenn Ayuthaya und Bangkok mit Sightseeing gemacht wird ist man eh mit Tempeleindrücken voll und braucht eigentlich nicht noch mehr.
Was eventuell geht wäre vielleicht ein Nationalpark. Etwas durch den Dschungel kraxeln und in Bäumhäusern nächtigen.
Ansonsten vielleicht zwei Inseln, nicht unbedingt Phuket aber Lanta geht immer.

Zur Info, was wir mit Kind anders gemacht haben, als zuvor ohne:
Alle Destinationen lagen nahe Phuket/Krabi, wegen der medizinischen Versorgung, die wir glücklicher Weise nicht gebraucht haben. In den zwei Monaten unseres Aufenthaltes haben wir vielleicht vier Mal den Ort gewechselt, allein auf Lanta waren wir vier Wochen. Wir hatten viel mehr Gepäck, alles wo wir uns nicht sicher waren ob wir es vor Ort bekommen haben wir mitgebracht. Die Flüge waren deutlich teurer, weil wir nicht irgendwas gebucht haben, sondern Flüge welche halbwegs zum Tag-/Nachtrytmus vom Kleinen passten. Mein geliebtes Bangkok haben wir nur für ein paar Stunden gesehen bis zur Weiterreise. Ausflüge haben wir wenig gemacht, nur kurze eigenorganisierte. Sightseeing haben wir so gut wir gar nicht betrieben.
Für uns war es eine unvergessliche Zeit, weswegen wir derzeit eben planen etwas derartiges zu wiederholen.

Gruß
Stephan



Benutzeravatar
chris
Inventar
Beiträge: 2781
Registriert: 11.11.2006, 18:57
Wohnort: Nuremberg

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von chris » 16.10.2019, 22:04

Hallo Elisabeth,

auch von mir ein herzliches Willkommen. Es ist bei mir schon viele Jahre her, dass wir mit unseren kleinen Kindern nach Thailand gereist sind. Aber meine Erfahrungen sind durchaus positiv, das erste mal war der jüngste 8 Monate, der ältere knapp 4 Jahre.
Da es damals das erste mal Thailand war und ich gar keine Ahnung hatte hatte ich pauschal gebucht, gerade wegen der Kids. Das würde ich heute nicht mehr machen (pauschal), aber für alle war es ein sehr tolles Erlebnis, was ich nicht missen möchte.
In diesem Aufenthalt haben wir primär Strand gebucht, es war aber auch ein 2 Tages Trip Bankok mit gebucht und alles hat super geklappt. Thais sind in der Regel sehr Kinderlieb, in den Restaurants wurde uns der kleine meisst abgenommen, sodass wir in ruhe essen konnten. Auch fand der grosse immer ziemlich schnell andere Kids zum spielen, ob Touristen oder einheimische Kinder.

Was für mich wichtig war, dass medizinische Hilfe schnell erreichbar ist. Im laufe der Jahre sind wir dann auch mutiger geworden und haben auch abgelegenere Orte besucht.
Ich würde an Eurer Stelle wirklich nicht zu viel auf einmal wollen, konzentriert Euch auf weniger Orte und schaut wie es ist. Da wir eigentlich schon jedes Jahr fliegen konzenrieren wir uns auf weniger dafür intensiver mit den Destinationen.

Die Infrastruktur ist ziemlich gut, sodass ihr auch vor Ort spontaner sein könnt und dann entscheidet, wo es als nächstes hin gehen soll.

Ich habe abseits der Touristenpfade auch oft die Erfahrung gemacht, dass man bei Interesse zur Kultur und Gepflognheiten durchaus auch Leute kennenlernt, die mich als wandelndes Sparschwein sehen, eher wie ein Freund.
Daraus sind über die Jahre einige Freundschaften entstanden, die mir auch einen anderen Blickwinkel auf Thailand ermöglichten.



Benutzeravatar
SanukSHG
Inventar
Beiträge: 669
Registriert: 12.12.2006, 06:01
Wohnort: Pluack Daeng
Kontaktdaten:

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von SanukSHG » 17.10.2019, 03:25

Was die Ärztliche Versorgung angeht ist zwar schon lange bei unseren Kindern her aber die war bei kleiner Praxis wie auch großer Klinik gut .
Nur der Preis da lagen Welten dazwischen und es war immer nur ambulant.
Etwas sehr gutes war bei unser damals Lütten sie hatte einen Ausschlag den sie auch in D häufiger bekam die Ärztin in Th gab ihr eine creme und nach 2 Tagen war der Ausschlag weg in D hat der Arzt zig Test gemacht und keine Antwort gehabt das witzige war das die Creme von Schering war.


Gruß aus Pluak Daeng
Ernst

wucheli
Neu hier!
Beiträge: 4
Registriert: 12.10.2019, 20:37

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von wucheli » 18.10.2019, 11:11

Predator_Jo hat geschrieben:
15.10.2019, 15:44

Nun gut, wenn explizit gewünscht...

@Stephan:
Danke. Das waren ehrliche Worte. Und ja, ich habe explizit darum gebeten... und noch wichtiger: ja, ich kann damit umgehen. :D Mit "Land und Leute kennenlernen" habe ich mich nicht der Illusion hingegeben, dass ich in 20 Tagen ein komplettes Land, deren Kultur, Religion und Mentalität begreifen werde. Für mich ist das ein "Platzhalter" dafür, dass wir eben keine Pauschalreise (eingepfercht in einen Hotelbunker ohne Berührungspunkte zur Außenwelt) machen wollen, sondern zumindest einen kleinen - wenn auch touristischen und daher vielleicht nicht 100% authentischen - Einblick in das Land erhalten, das wir bereisen (kennenlernen) wollen. Ansonsten könnten wir uns einen 12 Stunden Flug nämlich einfach schenken. Meine Meinung. Ich denke aber, wir reden (zumindest fast :wink: ) vom Gleichen. Wir wollen ein paar schöne Tage in einem anderen Kulturkreis verbringen und das auf uns wirken lassen. Möglichst gechillt.

Die von dir angesprochenen Stressfaktoren sind uns (mehr oder weniger) bewusst. Zumindest in der Theorie. :D Wahrscheinlich muss man sich das vor Ort immer wieder vor Augen halten (wenn man merkt, was man alles nicht machen/sehen kann). Insofern bin ich tatsächlich froh um jede(n) Anregung und Denkanstoß. Und natürlich kann es sein, dass ich nach diesem Urlaub heimkomme und mir schwöre NIE NIE NIE WIEDER. :baeng Aber davon möchten wir uns nicht abhalten lassen...

Der Vorschlag Bangkok, Ayutthaya, Nationalpark mit Baumhaus und 1-2 Inseln mit Strandsitzen und chillen, das bis nach Hause weiterwirkt, klingt jedenfalls gut. Das werden wir uns auf jeden Fall mal näher ansehen!


@chris:
Auch vielen Dank für deine Infos. Es ist immer schön zu lesen, dass auch andere Familien so "verrückt" sind wie wir... und die Verrücktheit gut überstanden haben. :wink: Daher sind wir auch für jegliche Tipps dankbar. Ich denke, das, was ich jetzt schon mitgenommen habe ist: weniger ist mehr. Und danach werden wir unseren Trip auch ausrichten.


Darf ich noch fragen, wie ihr es alle mit den Impfungen gehalten habt? Wir rätseln gerade, was tatsächlich notwendig ist und was man sich vielleicht nicht unbedingt antun muss?!


Schönes Wochenende euch allen schon einmal!



Predator_Jo
Inventar
Beiträge: 861
Registriert: 30.09.2008, 17:03

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von Predator_Jo » 18.10.2019, 13:30

wucheli hat geschrieben:
18.10.2019, 11:11
Und natürlich kann es sein, dass ich nach diesem Urlaub heimkomme und mir schwöre NIE NIE NIE WIEDER
Vertrau mir, das wird nicht passieren... :wink: :D

Was die Impfungen angeht haben wir nix spezielles gemacht, die normalen dem Alter enstprechenden Sachen halt. Man könnte über die ein oder andere Form von Hepatitis nachdenken, da musst Du aber einen Arzt konsultieren.
Gegen das meiste andere kann man sich sowieso nicht impfen (Tollwut, Dengue, Malaria (hier gibt es Profilaxen mit zweifelhafter Wirkung)), da heißt das Zauberwort: Vermeidung. Von Tieren fern halten und vor allem vor Moskitos mechanisch (Moskitonetz oder Klimaanlage) und chemisch schützen. Was den chemischen Schutz angeht haben wir immer auf das überall erhältliche Rosa Zeug zurückgegriffen und gute Erfahrungen gemacht. Ist zwar nicht für Kleinkinder, aber auch da gibt es Alternativen, einfach mal Googeln...

Gruß
Stephan



Benutzeravatar
SanukSHG
Inventar
Beiträge: 669
Registriert: 12.12.2006, 06:01
Wohnort: Pluack Daeng
Kontaktdaten:

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von SanukSHG » 19.10.2019, 02:44

Hallo
Was Impfungen angeht das haben wir nie vorher gemacht weder Ich noch bei unseren Kindern.Wir haben uns halt immer wenn wir in Thailand sind schlau gemacht wo Risiko Gebiete waren sprich Malaria und haben diese Gebiete meistens gemieden.
Und da ihr mit einem Kleinkind unterwegs seit werdet ihr bestimmt nicht durch den Dschungel wandern.


Gruß aus Pluak Daeng
Ernst

Rena
Stammgast
Beiträge: 16
Registriert: 06.05.2019, 22:14

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von Rena » 20.10.2019, 00:15

Ich sehe das so wie Predator_Jo.

Der Kleine hat nichts davon, wenn er durch irgendwelche Tempel oder in den Dschungel geschleppt wird. Es wird ihn schlichtweg nicht interessieren, im schlechtesten Fall wird er rummaulen. Alles nur Stress für die Eltern und das Kind.

Wir haben es, nicht nur in Thailand, meist so gehalten: Vormittags etwas Kulturprogramm, nachmittags dann Strand oder Pool.

Erhellend war mal die Frage unseres "Großen", damals 5, bei einer Rundfahrt auf Kreta: "Papa, müssen wir uns heute schon wieder Steine anschauen?"

Ich würde mich eher auf Strandurlaub konzentrieren. Immer schön, wenn der Nachwuchs Kontakt zu Gleichaltrigen findet, dann wird er stundenlang beschäftigt sein und Spaß haben.

Impfungen? Für Thailand nicht wirklich zwingend. Evtl gegen Hepatitis.



Benutzeravatar
SanukSHG
Inventar
Beiträge: 669
Registriert: 12.12.2006, 06:01
Wohnort: Pluack Daeng
Kontaktdaten:

Re: Reisetipps Thailand mit 3-Jährigem

Beitrag von SanukSHG » 20.10.2019, 04:00

Rena hat geschrieben:
20.10.2019, 00:15

Wir haben es, nicht nur in Thailand, meist so gehalten: Vormittags etwas Kulturprogramm, nachmittags dann Strand oder Pool.

Impfungen? Für Thailand nicht wirklich zwingend. Evtl gegen Hepatitis.
Das sehe ich genauso und Abends lecker Essen gehen,weil auch die Eltern wollen ja Urlaub haben und nicht nur der Lütte.


Gruß aus Pluak Daeng
Ernst

Antworten